VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anja  |  Anna  |  Erika  |  Hannah  |  Ida  |  Jacqueline  |  Jakob  |  Jana  |  Jannes  |  Johanna  |  Jojo  |  Julius

Katharina  |  Kayange  |  Lara  |  Lilli  |  Luise  |  Maren  |  Max  |  Nils  |  Sergej  |  Simon  |  Wiebke

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Anders – meine Zeit in Padang.

Autor: Jakob | Datum: 27 Oktober 2014, 06:13 | 1 Kommentare

Was ist „anders“? Alles auf dieser Welt ist „anders“, zumindest für den Großteil der Menschheit. „Anders“ als alleinstehendes Wort ist sinnlos und unvollständig. Es erfordert zwingend die Konjunktion „als“, die dem Wort erst den vergleichenden Charakter verleiht, für den es eigentlich geschaffen wurde.

Der Standpunkt ist das entscheidende Kriterium, welches darüber entscheidet, ob Dinge als „anders“ oder als Normalität wahrgenommen werden. Ändert man seinen Standpunkt, so ändert sich auch die Wahrnehmung.

„Anderssein“ ist also ein temporär begrenzter Zustand. Wenn man eine Zeit lang „anderes“ erlebt werden jene Erfahrungen zur Gewohnheit.

Ich bin jetzt seit elf Tagen in Padang, Westsumatra, Indonesien, und am Anfang war wirklich vieles für mich anders, als ich es aus meiner Heimat Deutschland kenne. Ich versuche das mal systematisch zu ordnen. (weiter)

 

Zwischen Affen und Fröschen, zwischen Tradition und Moderne – fünf Tage in Singapur.

Autor: Jakob | Datum: 17 Oktober 2014, 15:59 | 1 Kommentare

Singapur ist der wahrscheinlich vielseitigste Ort, den ich jemals besucht habe. Aber beginnen wir von vorne.

Am zwölften Oktober Zweitausendvierzehn, zwei Tage nach meinem zwar chaotischen aber wundervollen 20. Geburtstag, durfte ich mich in Berlin endlich in den sieben Wochen lang ersehnten Flugzeugsitz schmeißen. Sieben Wochen Verspätung aufgrund von Problemen bei der Beschaffung der Visa für mich und meine Mitfreiwilligen, die ich später in Frankfurt treffen sollte, waren eine harte Probe für meine eigentlich ja doch recht gelassene Persönlichkeit. Am 12.10. um 8:45, als ich dank einer glücklichen Umbuchung im weichen Sitz der Businessclass abhob, war all das vergessen – ich war trotz allem Abschiedsschmerz heilfroh endlich weg zu dürfen.

Auch der 12h-Flug im großen Supervogel Airbus A380 von Frankfurt nach Singapur war komfortabel und verhältnismäßig kurzweilig, auch wenn ich nun in der Holzklasse verweilen musste. (weiter)